Überfüllte Fitnessstudios und Bibliotheken, überall Zeitschriften, die einem ein Abnehmwunder verkaufen wollen und jeder will seit Neuestem eine neue Sprache lernen: Das neue Jahr fängt an und jedes Jahr ist es das gleiche Spiel. Doch warum scheitern die meisten schon nach 1-2 Monaten bei den Neujahrsvorsätzen und blicken am Ende des Jahres auf ein „schwieriges Jahr“ zurück?

Keine Konkretheit.

Viele Leute, die ich wegen ihrer Neujahrsvorsätze anspreche, auch meine Eltern zum Beispiel, haben die tollsten Vorsätze für das neue Jahr. Es soll „eine neue Sprache gelernt“ werden oder wieder „viel mehr Sport“ gemacht werden.

Sich Klarheit über die Ziele im neuen Jahr verschaffen. Bild: https://pixabay.com/de/tagesordnung-arbeit-b%C3%BCro-lesebrille-1355316/

Wenn ich diese Personen darauf anspreche, was das überhaupt heißt, kommt meistens ein „ähm, halt eine App suchen oder so“ oder ein „naja, viel mehr Sport halt, also so 2x die Woche, wenn es geht“. Es gibt überhaupt keine Klarheit über das, was umgesetzt werden soll.

Abgesehen davon, dass Neujahrsvorsätze meiner Meinung nach unsinnig sind (warum, kann ich in einem Extrabeitrag erwähnen), ist es darüber hinaus der falsche Weg, um einen Vorsatz wirklich anzugehen. Konkretisiere deinen Vorsatz und beantworte folgende Fragen für dich selbst, schreib dir die Antworten auf und häng sie dir über deinen Schreibtisch:

  • Was willst du genau machen?
  • Wie willst du es machen? Willst du es vielleicht in einem Verein machen oder mit einer App? Hast du Freunde, die du ebenfalls ins Boot holen könntest?
  • Wann willst du es machen? Setze dir realistische Zeiträume, in denen du wirklich Zeit hast und es nicht „mal eben dazwischen schiebst“. Plane auch An- und Abreise mit ein.
  • Warum willst du es machen? Wie man sein Warum findet, habe ich HIER beschrieben

Kein Fokus.

Fokus ist auch ein wichtiger Bestandteil, um deine Ziele wirklich zu erreichen. Doch wie bekommt man Fokus?

Visualisierung ist einer der Punkte, um stets einen hohen Fokus zu haben. Bild: https://pixabay.com/de/training-muskeln-waffen-blondine-828726/

Nun es gibt ein paar Methoden, die dir vielleicht helfen, mehr Fokus zu bekommen, um produktiver in den Alltag zu gehen:

  • Wecker stellen. Nachdem du deinen Vorsatz konkret ausformuliert hast und die Zeiten kennst, stelle dir einen Wecker. Somit vergisst du garantiert keinen Termin deines Vorsatzes mehr. Ich weiß, der Trick ist vielleicht nicht so neu, aber viele Leute, die ich kenne, benutzen ihn nicht, obwohl er so einfach ist.
  • Visualisieren des Erfolgs. Anfangs kommt es dir vielleicht komisch vor, aber eine bewährte Methode, die auch Navy-Seals und Profisportler verwenden, um sich zu motivieren, ist sich vorzustellen, wie sich der Erfolg anfühlt. Schließe dafür deine Augen und versuche zu fühlen, wie es ist, wenn du deinen Vorsatz erreicht hast. Wenn du ins Fitnessstudio gehst, stell dir vor, wie du vor dem Spiegel stehst und deinen Sixpack begutachtest. Wenn du wie ein Verrückter lernst, stelle dir vor, wie du im Uninetzwerk deine Notenübersicht aufrufst und dort eine 1,0 steht.
  • Meditieren. Egal, wie dämlich dir das vorkommen mag und wie sehr du denkst, dass Meditieren eh nichts bringt. Viele Menschen, darunter auch der Großteil der erfolgreichsten CEOs schwören auf die Meditation, um ihren Kopf „aufzuräumen“. Schau dir mal Apps wie Headspace oder 7Mind (keine Werbung) an, und probiere es einfach aus. Schaden kann es dir nicht!

Keine Jahresanalyse vom Vorjahr.

Aus Fehlern lernt man bekanntlich und das gilt ebenso bei Neujahrsvorsätzen.

Analysiere und schreibe auf, woran es im letzten Jahr gehakt hat, welche Ziele du erfüllen konntest und welche nicht. Was hast du bei den Zielen, die du erfüllt hast, anders gemacht? Manchmal muss man einfach zurückblicken, um Rückschlüsse für die Zukunft zu treffen.

Zu diesem Punkt empfehle ich auch wärmstens den Artikel von Thomas Mangold: „Jahres-Reflexion – aus diesen 18 Fragen wirst du extrem viel lernen“, den ich dir hier verlinken möchte.

Dort beschreibt Mangold, wie er seinen Jahresrückblick gestaltet und wie du deinen ebenfalls erfolgreich gestalten kannst.

Falls dir dieser Beitrag geholfen oder gefallen hat, würde ich mich über eine Anmeldung zu meinem kostenlosen E-Mail Newsletter (findest du rechts) sehr freuen.

Konntest du schon einiges davon umsetzen oder hast du Fragen? Dann schreibe sie mir gerne in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.